Über mich

Ich heiße Karolina Mandler, bin 32 Jahre alt und lebe in der schönen Wetterau gemeinsam mit meinem Mann und unserer kleinen Tochter, die stets dafür sorgt, dass keine Langeweile aufkommt 🙂

Um zu verstehen, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, Fotografin zu werden, muss man die Geschichte kennen, die hinter „Ich.Bin.Schön.Fotografie“ steckt:

Fotografin Karolina Mandler

Während eines Urlaubs mit meiner Cousine in Rom stellte sich heraus, dass sie es nicht mochte, fotografiert zu werden. Ihre Aussage, sie sei nicht fotogen, konnte ich so nicht akzeptieren und ich bat sie daher, mir zuliebe an bestimmten Stellen nach meinen Anweisungen zu „posen“. Abends im Hotelzimmer stellte ich zu meiner Zufriedenheit fest, dass sie sich mit einem Lächeln im Gesicht die Bilder anschaute und sogar auf Facebook postete. Ich war glücklich, dass sie glücklich war und zugegebener Weise auch stolz darauf, diesen Sturkopf überzeugt zu haben. Ich fragte mich an jenem Abend, ob es mir auch bei anderen Menschen gelingen könnte, sie durch Bilder von sich selbst zu überzeugen. Im Laufe des Rom-Urlaubs fiel es meiner Cousine nicht mehr schwer, sich von mir ablichten zu lassen und – so möchte ich fast behaupten – dass unser Romaufenthalt einem Shooting-Projekt ähnelte. Alle Bilder wurden mit einem Handy aufgenommen. Eine Kamera besaß ich noch nicht.

In Deutschland angekommen, ließ meine Cousine nicht mehr locker und wollte mich davon überzeugen, dass ich „mehr“ aus meinem Talent machen sollte. Ich lieh mir für ein halbes Jahr eine Spiegelreflexkamera aus, besuchte Seminare und wurde das Gefühl nicht los, dass mich meine liebe Cousine da auf den richtigen Weg gebracht hat. Inzwischen besitze ich eine eigene Kamera und habe mich selbständig gemacht.

Fotografin
Karolina Mandler – Fotografin

Warum der Name „Ich.Bin.Schön.Fotografie“?

Kurz nach unserer Romreise schenkte ich meiner Cousine zum Geburtstag ein Cewe-Fotobuch, gefüllt mit Bildern, die ich von ihr machte, damit sie nie vergisst, wie schön sie ist und sie sich nie mehr vor einer Kamera verstecken muss. Ich gab dem Buch den Titel: „Ich.Bin.Schön“. Ich lachte, als ich es ihr überreichte und sagte: „Sollte ich mal Fotografin werden, nenne ich meine Firma „Ich.Bin.Schön.Fotografie“, damit ich nie vergesse, wie alles begann und wem ich diesen Weg zu verdanken habe“.

Inzwischen liegt mein Augenmerk nicht mehr nur auf dem Ablichten von Frauen. Wunderbare Momente mit der Familie, Hochzeit, während der Schwangerschaft, mit Partner, Freunden oder Kindern möchte ich für Sie festhalten und Ihre Erwartungen übertreffen, so dass Sie sich diese herzlichen und einmaligen Momente immer wieder begeistert anschauen werden…